Pressemitteilung

107. Jahresversammlung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft


Die 107. Jahresversammlung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG) e. V. findet vom

10. bis 14. September 2014

in Göttingen statt:

http://www.dzg-2014.de/



Die 107. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG) e. V. findet ab 10. September an der Georg-August-Universität in Göttingen statt.

Die Deutsche Zoologische Gesellschaft (http://www.dzg-ev.de) ist eine der größten und ältesten zoologischen Vereinigungen der Welt. An den jährlich stattfindenden Tagungen der Gesellschaft nehmen etwa 500 Wissenschaftler teil, die neueste Erkenntnisse zu diversen Themen der Zoologie (vom Molekül über die Physiologie zu Verhalten und Evolution) in etwa 150 Vorträgen und 160 Postern präsentieren. Das Programm wird ergänzt durch Vorträge renommierter internationaler Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die ihr jeweiliges Forschungsgebiet durch bahnbrechende Erkenntnisse mitgeprägt haben. Für ausgezeichnete Leistungen werden am 13. September Preise verliehen.

Die Karl-Ritter-von-Frisch Medaille ist der bedeutendste Wissenschaftspreis der Zoologie im deutschsprachigen Raum. Er wird alle zwei Jahre von der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG) für herausragende wissenschaftliche Lebenswerke verliehen, die mehrere biologische Disziplinen integrieren und von breiter Bedeutung sind. Der Preis ist mit 10 000,- € dotiert, gestiftet vom Inter-Research Wissenschaftsverlag, Oldendorf / Luhe und dessen Inhaber, Prof. Dr. Dr. h.c. Otto Kinne.

Die Karl-Ritter-von-Frisch Medaille wird in diesem Jahr zum 17. Mal verliehen. Die Neurobiologin Frau Prof. Dr. Helfrich-Förster aus Würzburg erhält den Preis für ihre herausragenden Arbeiten zur Chronobiologie. Einsichten, wie Innere Uhren auf molekularer und neuronaler Ebene tages-rhythmische Prozesse steuern, gewann sie vor allem vom Modellorganismus Drosophila melanogaster, einer Fliege. Seit 2009 ist sie Lehrstuhlinhaberin für Neurobiologie und Genetik am Biozentrum der Universität Würzburg. 2012 setzte sie dort mit der Etablierung eines DFG-Sonderforschungsbereiches „Insect timing: mechanisms, plasticity and interactions“ einen neuen Schwerpunkt in der Insekten-Neurobiologie-Forschung, mehr...

Der Werner-Rathmayer-Preis für eine originelle Arbeit aus der Zoologie wird jährlich an Nachwuchswissenschftler verliehen. Freia-Raphaella Lorenz vom Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth wurde beim Jugend forscht Wettbewerb dafür ausgewählt, mehr...

Im Umfeld der Tagung finden Satellitensymposien: Arthropod Neuro Network; Epigenetics in animal physiology, Insect Biotechnology, Animal Phylogeny, eine Reihe von Workshops und weitere Sonderveranstaltungen statt.

Tagungsort: die meisten Veranstaltungen finden im Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG) der Universität, Platz der Göttinger Sieben, 37073 Göttingen, statt.

Die Georg-August-Universität Göttingen spielt eine bedeutende Rolle in der Geschichte der deutschen Zoologie: Besonders hervorzuheben sind der Mediziner und Naturforscher Johann Friedrich Blumenbach (1752 – 1840), der als der Begründer der biologischen Anthropologie und vergleichenden Zoologie gilt, der Zoologe Ernst Ehlers (1835 – 1925), einst Präsident der DZG, und der Genetiker und Entwicklungsphysiologe Alfred Kühn (1885 – 1968), Begründer des in zahlreichen Auflagen einflussreichen Lehrbuchs „Grundriss der Allgemeinen Zoologie“. Schließlich ist Peter Ax (1927 – 2013) einer der wichtigsten deutschen Vertreter der phylogenetischen Systematik.

Im Organisationsteam der Tagung wirken unter der Leitung von Sven Bradler, Gregor Bucher und Martin Göpfert eine Reihe weiterer Wissenschaftler des Johann-Friedrich-Blumenbach Instituts für Zoologie und Anthropologie mit: Ralf Heinrich, Peter Kappeler, Niko Prpic-Schäper, Stefan Scheu und Ernst Wimmer.

Die Programm-Highlights

Eröffnung:
Donnerstag, den 11. September 2014, 18:30, Ort: HS 10 (ZHG)

19:00 Einführungsvortrag:
Historie der Zoologie in Göttingen
Prof. Rüdiger Hardeland (Göttingen)

Öffentliche Vorträge

Donnerstag, den 11. September 2014, 19.30 – 20.30, Ort: HS 10 (ZHG)
Prof. Frank Jülicher (Dresden)
Oscillations in biological systems

Freitag, den 12. September 2014, 18.30-19.30,
Ort: Aula der Universität (Wilhelmsplatz, Innenstadt)
Prof. K. Bartels (Zürich)
Baumeisterin des Lebenden: die aristotelische physis, unsere „Natur“

Weitere Highlights:

Sonntag, den 14. September 2014, 18.30-19.30, Ort: HS 10 (ZHG)
Peter-Ax-Lecture
Prof. Gonzalo Giribet (Harvard)
Genomes, transcriptomes, morphology and fossils; Building the Animal Tree of Life in the era of genomics

Preisverleihungen:
Samstag, den 13. September 2014, 18:00 - 19:00, Ort: HS 9 (ZHG)

Werner-Rathmayer-Preis
Freia-Raphaella Lorenz vom Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth
„Der Geruch des Todes – Nekromone bei Insekten und weiteren Gliedertieren“

Verleihung der Karl-Ritter-von-Frisch-Medaille
Prof. Charlotte Helfrich-Förster, Würzburg
From neurogenetic studies in the fly brain to a concept in circadian biology

Weitere Informationen zur Tagung sowie das gesamte Programm unter:
http://www.dzg-2014.de/

Hinweis an die Redaktionen:

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zu allen Veranstaltungen herzlich willkommen (auch zu den Preisverleihungen am Samstag) und werden um eine Anmeldung im Tagungsbüro bei Stefanie Abelmann, sabelmann@eventlab.org gebeten.

Ausführliche Pressemitteilungen zu den Preisträgerinnen finden Sie online unter:
http://www.dzg-ev.de/de/pressemitteilungen/pressemitteilungen.php

Kontakt zur Deutschen Zoologischen Gesellschaft
DZG-Geschäftsstelle:
Dr. Sabine Giessler, dzg@zi.biologie.uni-muenchen.de, Tel.: 089 54806960

Weitere Informationen zur Deutschen Zoologischen Gesellschaft:
http://www.dzg-ev.de

© 01.09.2014 Deutsche Zoologische Gesellschaft e.V., DZG