Pressemitteilung

Walther Arndt Preis 2011


Der Walther Arndt Forschungspreis wird für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit über ein zoologisches Thema vergeben. Der Preis der Deutschen Zoologischen Gesellschaft wird im 2-jährigen Turnus vergeben und ist mit 5000 Euro dotiert. Er wird auf der diesjährigen Jahrestagung in Saarbrücken am Sonntag, den 11.9.2011 verliehen.

Preisträger2011

Dr. Walter Salzburger
Zoologisches Institut der Universität Basel, Schweiz

walter.salzburger@unibas.ch

http://www.evolution.unibas.ch/salzburger/index.htm


Walter Salzburger (Jahrgang 1975) hat in Innsbruck Biologie mit Schwerpunkt Zoologie studiert und dort auch promoviert. Er war dann für fünf Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz tätig, bevor er als Nachwuchsgruppenleiter nach Lausanne wechselte. Seit 2007 ist er Assistenzprofessor (‚tenure-track’) für Zoologie an der Universität Basel. Die Forschung von Walter Salzburger dreht sich um eine zentrale Frage in der Biologie, nämlich die Entstehung von organismischer Vielfalt. Sein wichtigstes Modellsystem sind die unglaublich vielfältigen Artenschwärme von Buntbarschen (‚Cichliden’) in den großen afrikanischen Seen Tanganjika, Malawi und Viktoria. Jeder dieser Seen beherbergt mehrere hunderte von endemischen – also nur dort vorkommenden – Arten, welche in wenigen Millionen bis nur einigen Tausenden von Jahren entstanden sind. Die verschiedenen Buntbarsch-Arten unterscheiden sich stark in ökologisch wichtigen Merkmalen wie der Maulform sowie in ihrer Färbung, was auf ein Zusammenspiel von natürlicher und sexueller Selektion bei der Artbildung hindeutet. Genau diese Interaktionen, sowie deren genetische Basis, stehen im Zentrum der aktuellen Forschungsarbeiten von Walter Salzburger und seinem Team. Daneben beschäftigt er sich mit der Evolution einheimischer Fische und der „Eisfische“ in der Antarktis-Region, welche sich speziell auf die Kaltwasser-Umgebung angepasst und nicht weniger als 120 Arten hervorgebracht haben. Auch hier zielt die Arbeit auf das Verständnis der Prozesse ab, die der organismischen Vielfalt zugrunde liegen. Für seine Dissertation erhielt Walter Salzburger ein Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. In Konstanz hatte er ein Marie-Curie Stipendium inne, war Mitglied und zeitweise auch im Vorstand des Zentrums für den wissenschaftlichen Nachwuchs (heute: Zukunftskolleg) und wurde im Rahmen der Eliteförderung für Postdoktoranden der Landesstiftung Baden-Würrtemberg unterstützt. Aktuell wird seine Forschung u.a. durch den Schweizerischen Nationalfonds, die National Geographic Society und den Europäischen Forschungsrat (ERC) gefördert. Walter Salzburger ist Autor auf mehr als 50 wissenschaftlichen Publikationen (u.a. in Nature, Science, PNAS) und Ko-Autor mehrerer Lehrbücher, sowie im Editorial Board mehrerer internationaler Journale.


Walter Salzburger bei der Feldarbeit und im Labor

xxxx
© Walter Salzburger
© Walter Salzburger

s. auch:
http://www.dzg-ev.de/de/ehrungen_preise/preise/walter_arndt/walter_arndt2011.php

© 20.04.2011 Deutsche Zoologische Gesellschaft e.V., DZG