Stellenausschreibung
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
TU München, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, Freising

Wiss. Mitarbeiter/in - Ökosystemfunktionen seltener Ackerwildpflanzen

Bewerbungsschluss: 26.11.2017
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
[Druckversion .pdf]


Für das Forschungsvorhaben „Verwendung seltener Ackerwildpflanzen zur Erhöhung der funktionalen Diversität von Agrarlandschaften“ ist am Lehrstuhl für Renaturierungsökologie der TU München in Weihenstephan ab 01.02.2018 die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters zu besetzen. Es besteht die Möglichkeit zur Promotion. Die Stelle ist auf 36 Monate befristet, die Bezahlung erfolgt nach TVL 13, Stufe 1, 65 %. Projektträger ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU; Förderkennzeichen AZ 34029/01).

Ackerbau ist die flächenmäßig wichtigste Form der Landnutzung in Mitteleuropa. Durch die flächendeckende Intensivierung der Bewirtschaftung gehören die dort lebenden Ackerwildpflanzen inzwischen zu den am stärksten gefährdeten Pflanzenformationen Mitteleuropas. Bislang gibt es aber kaum Argumente, die den Schutz der besonders stark rückläufigen, seltenen Ackerwildpflanzen wissenschaftlich belegen. In Parzellenversuchen und auf Praxisbetrieben untersuchen wir deshalb verschiede Ökosystemfunktionen seltener Ackerwildpflanzen und deren Beitrag zur funktionalen Diversität von Agrarlandschaften (Beitrag zur Biodiversität, Einfluss auf Blütenbesucher und Nützlinge, Bodenfruchtbarkeit, Landschaftsbild; landwirtschaftliche Produktivität). Vor- und Nachteile der Einsaat von Ackerwildpflanzen werden zudem durch eine Gegenüberstellung mit kommerziellen Blühmischungen validiert. Ziel des Projekts ist es Handlungsempfehlungen zu geben, um die Ökosystemfunktionen seltener, konkurrenzschwacher Ackerwildpflanzen in die Nutzungspraxis zu integrieren. Untersuchungsgebiet der Freilanderhebungen ist die nördliche Münchner Schotterebene zwischen Freising und München.

Ihre Aufgaben:

  • Organisation und Betreuung der Freilandversuche auf Praxisbetrieben mit Unterstützung durch Betreuer, Kooperationspartner und Studenten (Projekt- und Abschlussarbeiten, HiWi),
  • Freilanduntersuchungen zur Biodiversität von Blütenbesuchern, Ackerwildpflanzen, ausgewählten Nützlingen und Schädlingen, Ertragsmessungen,
  • Statistische Auswertung der erhobenen Daten
  • Erarbeitung eines Schutz- und Managementkonzeptes,
  • Präsentation der Ergebnisse vor Landwirten, Umweltverbänden, Behörden sowie auf wissenschaftlichen Tagungen und Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften.

Ihr Profil:

  • Spaß und Interesse an wissenschaftlicher Forschung und an der Naturschutzarbeit im Agrarbereich,
  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium der Biologie, Pflanzenbauwissenschaften, Landschaftsplanung oder vergleichbaren Fächern,
  • Vorkenntnisse in der Taxonomie von Arthropoden und/ oder Pflanzen, in der Agrarökologie sowie Erfahrung mit ökologischer Datenanalyse und Statistik,
  • gute Englischkenntnisse,
  • Führerscheinklasse B,
  • Motivation, selbständige Arbeitsweise, Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick.

Die TUM München strebt an, den Frauenanteil zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen werden daher besonders begrüßt. Bei im Wesentlichen gleicher Eignung werden schwerbehinderte Bewerber/innen bevorzugt. Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen, relevanten Ausschnitten aus Abschlussarbeiten (wenn möglich auch Empfehlungsschreiben, Veröffentlichungen) bitte bis zum 26.11.2017 an

PD Dr. Harald Albrecht, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie, Technische Universität München, Emil-Ramann-Str. 6, 85354 Freising (E-Mail:albrecht@wzw.tum.de) oder an Christina Fischer (gleiche Postanschrift; E-mail: christina.fischer@tum.de). Gerne informieren wir Sie ausführlicher zum Projekt. Bewerbungskosten können leider nicht erstattet werden.


© 23.10.2017 Deutsche Zoologische Gesellschaft e.V., DZG